Fantastischer Songwriter aus Nashville, Tennesse, USA, singt, spielt Gitarre und Ukulele, herzlich und lustig

mit vielen selbstgeschriebenen Songs

Am 23. Mai 2016 um 19.30 Uhr

Kulturtresen im Tandur, Stettiner Str. 1, Ecke Bothfelder Str. (Am Marktplatz),
30916 Isernhagen-Altwarmbüchen
Bitte anmelden HIER
Das Veranstaltungsplakat zum Herunterladen HIER

Eintritt frei! Es wird um eine (Hut)Spende gebeten.
 

 

Korby Lenker ist ein begnadeter Sänger und Komponist und hat im vergangenen Jahr den prestigebehafteten „Merlefest Songwriting“ Wettbewerb gewonnen und die große Bühne mit Größen wie Willie Nelson, Keith Urban, Ray Lamontagne and Nickel Creek geteilt.

Korby Lenker mag einfache Songs, komplizierte Harmonien sind nicht seine Sache. Kritiker vergleichen ihn mit Paul Simon, John Mayer oder auch Jason Mraz. „Mein Ziel sind solche Lieder, die man nach dem ersten Hören mitsummen kann, die aber zugleich raffinierte und hintergründige Botschaften transportieren. Korby hat die Organisatoren des Kulturtresen Kulturverein mit seinen Liedern auf Youtube und dort auch mit einer Coverversion von Leonhard Cohens „Halleluja“ angesprochen. Korby beherrschte mehrere Instrumente perfekt, spielt Gitarre und auch Ukulele als Begleitung zu seinem Gesang.

Seine Komposition „My Little Life“ brachte ihm eine besondere Ehrung der Schreiner University, einer privaten „Universität der Sieben Künste“ in Kerrville/Texas, ein. Namhafte Indie-Pop-Künstler wie Jeremy Lister und Katie Herzig traten mit Ukulele-Klängen in Korbys Musikvideo auf.

„Ich mag es einfach“, sagt er. „Ich mach' mein Ding. Wenn ich verrückte Akkorde höre, frag ich: Was soll das? War alles schon da und interessiert niemanden. Was wirklich zählt, ist, die Herzen der Zuhörer zu erreichen. Ich versuche, leicht verständliche Musik zu machen, bei der man auch beim ersten Mal schon mitsummen kann. Dass manchmal auch ein diskreter Hintersinn dabei ist, erschliesst sich den meisten Zuhörern erst beim wiederholten Anhören.“

Aber hinter seiner Entwicklung vom Sohn eines Bestattungsunternehmers in Idaho zu einem der innovativsten Künstler in der modernen Szene Nashvilles steckt mehr.

Während musiktheoretischer Studien an der Western Washington University und in West Virginia fiel ihm ein Buch über Schlangenbeschwörungen in manchen Pfingstgemeinden in den Appalachen in die Hand. Er suchte eine dieser Gemeinden auf, und eine daraus erwachsene Freundschaft mit einem Gleichaltrigen aus einer Priesterfamilie hält seit Jahren.

Mit seinen neu gewonnenen Erfahrungen kehrte er nach Washington im Nordwesten der USA zurück und befasste sich intensiv mit der dortigen Bluegrass-Szene. Er nahm dort einige Alben auf.

Gegen Ende des vergangenen Jahrzehnts verlegte er seinen Wohnsitz nach Nashville, wo er mehrere Videos mit Nachwuchskünstlern aufnahm: „Kannst du singen? Kannst du gute Lieder schreiben? Beherrschst du dein Instrument?“

Korby Lenker bewegt sich im Spannungsfeld zwischen den einfachen und schönen Klängen der Folk Music und verspielter Pop Music, für die er sich auch elektronischer Stilmittel bedient.

Er zitiert einen seiner Lieblingsmusiker, den Bassisten Edgar Meyer (sinngemäss): „'Musik kannte und kennt keine Beschränkungen und sollte auch nie Grenzen haben.' Dem kann ich nur zustimmen.“ 

Das nächste Konzert am 11. April 2016

Funky Fingerstyle Gitarrist aus den USA

mit vielen selbstgeschriebenen Songs

Am 11. April 2016 um 19.30 Uhr

Kulturtresen im Tandur, Stettiner Str. 1, Ecke Bothfelder Str. (Am Marktplatz),
30916 Isernhagen-Altwarmbüchen
Bitte anmelden HIER
Das Veranstaltungsplakat zum herunterladen HIER
 

Nach dem hervorragenden Konzert mit Kelley McRae folgt mit Adam Rafferty, dem bekannten Funky Fingerstyle Gitarristen ein weiterer Hit mit einem Künstler aus den USA. Adam Rafferty spielt seit seiner frühesten Kindheit Gitarre und hat sich eine besondere Fingertechnik erarbeitet, die er auch in Schulungen und Kursen auf DVD an Gitarristen weltweit weitergibt. Bemerkenswert ist seine Technik, zwei Melodien simultan zu spielen, während er als „Human Beat Box“ ein Schlagzeug imitiert. 

 

Er hat sich auch als Straßenmusiker in New York betätigt, später seine eigene Band gegründet, mit der er auch durch Europa tourte. Er produzierte seine eigenen Alben und kann sich bis heute nicht vorstellen, ohne seine Gitarre auszukommen. Inzwischen zählt Adam Rafferty längst zu den international bekannten Größen der sogenannten Fingerstyle Gitarristen, die komplexe Jazz- und Popsongs für Sologitarre arrangieren. Auf den Onlineplattformen hat er in die Millionen gehende Fans, die seine Songs hören bzw. anklicken. Ein besonderes Highlight ist seine Version von Stevie Wonder ́s „Superstition“, die muss man einfach sehen und hören. Er ist selbstverständlich auch als Komponist aktiv. Adam Rafferty auf seiner Funky Fingerstyle Solo Guitar muss man unbedingt live gesehen und gehört, ja einfach erlebt haben! 

 

So, ist es auch kein Wunder, das Adam Rafferty auch in Deutschland in der Gitarrenscene kein Unbekannter ist und deshalb bei vielen großen Veranstaltungen als sehr gern gesehener Gast willkommen ist. Der Kulturtresen-Vorstand freut sich über Adams Zusage, in Altwarmbüchen ein Konzert zu geben.

 

Reisebericht aus fernen Ländern am 14.03.2016: Kappadokien

Es erwartet die Gäste am 14. März 2016 um 19:30 Uhr im Tandur, Stettiner Str. 1 (Am Marktplatz), Isernhagen-Altwarmbüchen ein authentischer Reisebericht mit vielen schönen Bildern von Wolfgang Dorn.

 

Eine Reise nach Kappadokien liegt immer noch außerhalb der am stärksten besuchten Ziele der Deutschen an der West- oder Südküste der Türkei, um Strand und Sonne in ihrem Urlaub zu genießen.


Die Region Kappadokien im zentralen Hochland der Türkei ist von einzigartiger Schönheit und unbeschreiblicher Vielfalt und bietet dem Auge immer wieder faszinierende Ein- und Ausblicke in eine von Vulkanen und nachfolgender Erosion geprägten Landschaft. Aber nicht nur wilde Canyons und malerische Täler, einzeln stehende Tuffsäulen und höhlendurchwirkte Steilhänge machen das Besondere dieser Landschaft aus, sondern vor allem auch die über 1000 in den weichen Tuff gearbeiteten Kapellen und Kirchen aus byzantinischer Zeit, in der diese Region ein Rückzugsgebiet für Mönche und Christen gewesen ist, als die Seldschuken nach und nach diese Region besetzten. Die Vielfalt undhohe Qualität der erhaltenen Fresken, die in vielen Kirchen noch erhalten sind (mehr als 1000 Jahre alt und ohne restauriert worden zu sein) stellen einen weiteren Höhepunkt einer Reise nach Kappadokien dar. Ihnen dies alles zu zeigen und ihnen einführende Erläuterungen zur topographischen und historischen Situation, zur landschaftlichen Vielfalt und zum heutigen Leben zu geben, ist mein Vorhaben an diesem Abend.

 

Zum Abschluss des Abends möchte ich Sie auf eine Ballonfahrt über diese einzigartige Landschaft mitnehmen und hoffe, dass Sie, wie ich immer, wenn ich in diese Region fahre, beeindruckt und überwältigt sind von dem Reichtum, den Natur und Kultur im Zusammenspiel zu bieten haben.

 

Wolfgang Dorn  

 

Anmeldungen bequem HIER   Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

Das Konzert am 29. Februar 2016

 – Singer/Songwiter aus den USA

mit Songs der letzten Alben „Brighter than the Blues“ und „The Wayside

Am 29. Februar 2016 um 19.30 Uhr

Kulturtresen im Tandur, Stettiner Str. 1, Ecke Bothfelder Str. (Am Marktplatz), 30916 Isernhagen-Altwarmbüchen
Bitte anmelden HIER
 

Die Auftaktveranstaltung des "Kulturtresen" am 18.01.2016 war ein großer Erfolg und lässt vermuten, das auch die nun kommenden Veranstaltungen mit internationalen Künstlern einen sehr großen Zuspruch erfahren werden. Der Verein hofft nun, das sich das musikalische Angebot zu einem ständigen Treffpunkt für Freunde der akustischen Musik entwickelt. Regelmäßig stehen Singer/Songwriter aus dem In- und Ausland auf der Kulturtresen-Bühne. In diesem Jahr sind besonders oft Künstler aus den USA zu Gast. Den Anfang macht nun am 29.02. Kelley McRae, begleitet von dem Gitarristen Matt Castelein, die vorrangig Lieder der letzten CD Brighter than the Blues und der aktuellen Produktion The Wayside spielen werden. Eine frühzeitige Anmeldung zur Veranstaltung ist dringend empfohlen und kann HIER schnell eingegeben werden.

Zu Beginn der Veranstaltung Einstimmung durch die hervorragenden Kaffee Onkelz

Zum Auftakt des kostenlosen Kulturangebotes im Zentrum tritt der A-cappella-Chor Kaffee Onkelz auf die Bühne. Die vierstimmige Gruppe mit Manuel Kieper, Klaus Zobernig, Hellmuth Lax und Georg Blosat singt seit 2002 unverstärkt Schlager von anno dazumal, Volkslieder aus aller Welt und bekannte Melodien aus allen Epochen. Einige Lieder werden an der Gitarre begleitet. Nach der gut 30-minütigen Einstimmung mit den Kaffee Onkelz freut sich der Kulturtresen und die Kaffee Onkelz selbst auf das Duo Stephanie & Fritz Hamburg.
 

 

 

 

 

 

Stephanie & Fritz Hamburg zum Auftakt am Kulturtresen

Für unsere Premierenveranstaltung haben wir das bekannte Duo Stephanie & Fritz Hamburg eingeladen. Sie präsentieren ausgesuchte Oldies und Rock'n Roll unplugged mit Gitarre und Gesang sowie insbesondere interessante eigene Songs. Anmeldungen bitte HIER eingeben.

Akustische Gitarre, zwei Stimmen, Kazoo und "Shaking Egg", das ist das Konzept, dass sich hinter den Vollblutmusikern Stephanie & Fritz Hamburg verbirgt:

Fritz Hamburg (er heißt wirklich so) ist für sein Publikum seit vielen Jahren nicht mehr aus der norddeutschen Musikerszene wegzudenken. Zu einer Zeit, als das Zauberwort "Unplugged" für die meisten Musiker noch in weiter Ferne lag, entschloss er sich - als einer der ersten hannoverschen Rockmusiker - zur handgemachten Musik zurückzukehren. Fritz Hamburg spielt und spielte schon immer ausgesuchte Oldies, Rock'n Roll sowie eigene englisch- und deutschsprachige Stücke - und das auf seiner unverwechselbaren roten Ovation, einer Akustikgitarre aus dem Jahr 1979.

Stephanie Hamburg stieg 1990 an der amerikanischen Ostküste in die Musikczene ein und verdiente sich später ihre erste Gage mit Oldies und Balladen als Straßenmusikerin in Hannover. Gleiche Interessen, gleicher Musikgeschmack und nicht zuletzt die Liebe führten zu einer dauerhaften Verbindung mit Fritz, in der nicht nur musikalisch ganz eigene Wege beschritten werden.